Karl-Herold-Seniorenwohnanlage

Innenhof der AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage

AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage

Geschäftszeiten:

Montag bis Donnerstag:

Freitag:

07:30 Uhr – 16:30 Uhr (Mittagspause: 12:30 Uhr – 13:00 Uhr)

07:30 Uhr – 12:00 Uhr

Mit uns auf ihrem Weg

Unsere AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage in Kulmbach befindet sich im Stadtteil Weiher in einem ruhigen Wohngebiet.
Erbaut wurde die Anlage 1965 und wurde im Laufe der Jahre immer wieder modernisiert. Auch der gesamte Pflegebereich hat sich stets Prozessen der Professionalisierung und Modernisierung unterzogen.
Unsere AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage bietet außerdem den Menüservice Essen auf Rädern an. Hier können Sie sich informieren.

Das zeichnet uns aus

Auf Grundlage eines humanistischen Menschenbildes stehen bei uns in der AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage unsere Bewohner und Klienten der ambulanten Pflege im Mittelpunkt unseres professionellen Handelns.

Das Pflegemodell orientiert sich an dem personenzentrierten Ansatz vom Tom Kitwood. Wesentlicher Bestandteil und Ausgangspunkt sind die aktuellen Wünsche, Bedürfnisse und Anforderungen des Betroffenen.
Oberstes Ziel ist die Förderung der Autonomie und Selbstbestimmung der Bewohner mit Rücksicht auf ihre Lebensgewohnheiten. Jedoch soll eine ressourcenorientierte Versorgung zu erfolgen.

Zu Beginn erfolgt eine pflegefachliche Einschätzung der aktuellen Pflege-und Betreuungssituation, welche in einen Verständigungsprozess übergeht, aus dem sich entsprechende Maßnahmen für eine optimale Versorgung aus Sicht des Betroffenen in seinen Lebensalltag ableiten lassen. Ist der alte Mensch nicht mehr in der Lage, übernimmt die Pflegekraft Verantwortung, verrichtet die Dinge stellvertretend für den Pflegebedürftigen, die er getan hätte, wenn er Wissen, Kraft und Fähigkeiten dazu hätte. Es werden Lebensaktivitäten realisiert und dabei existenzielle Erfahrungen einbezogen.

Wichtig in diesem Prozess ist:

  • eine gründliche Beobachtung
  • empathisches Zuhören
  • Sicherung und Gestaltung prozessfördernder Pflege durch alle Beteiligten.

Die Beziehungsgestaltung und die personenzentrierte Pflege nach Tom Kitwood bilden den organisatorischen Rahmen unseres Handels. Dabei steht besonders die Kommunikation mit dem Pflegebewohner, deren Angehörigen und dem Pflegepersonal sowie mit allen dazugehörigen Institutionen, wie z.B. Ärzte, Apotheken oder externe Therapeuten, im Mittelpunkt. Die ganzheitliche Pflege der AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage berücksichtigt den Menschen in seinem gesamten Wesen, mit all seinen Bedürfnissen. Das heißt, unser gesamtes Tun ist bewohnerbezogen.

So pflegen wir Sie

Unsere AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage bietet insgesamt 154 Pflegeplätze (72 Einzelzimmer und 41 Doppelzimmer), davon 18 Plätze in der gerontopsychiatrischen Station. 

  • sieben allgemeine Pflegestationen, sowie eine beschützende Station
  • soziale Betreuung durch Fachkräfte und Betreuungskräfte
  • eingestreute Kurzzeitpflege
  • Tagespflege
  • Betreutes Wohnen

Der AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage verfügt über eine hauseigene, vollmoderne Großküche. Die weitere hauswirtschaftliche Versorgung, wie die Hausreinigung und die Wäscheversorgung, wird ebenfalls hausintern sichergestellt. Auch die Haustechnik wird intern geregelt. 

Im beschützenden Bereich der AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage wohnen Menschen, die aufgrund von schweren demenzielen Erkrankungen eine besondere Pflege und Zuwendung benötigen. Ein dazugehöriger Innenhof lädt zum Verweilen im Freien ein und bietet die Möglichkeit zu Spaziergängen.

Unsere Einrichtung bietet außerdem eine eingestreute Kurzzeitpflege. Das bedeutet, dass wir unsere vollstationären Heimplätze, wenn diese nicht belegt sind, für Kurzzeitpflege zur Verfügung stellen. Manche Pflegebedürftige sind nur für eine begrenzte Dauer auf vollstationäre Pflege angewiesen, insbesondere zur Bewältigung von Krisensituationen oder im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt. Für sie gibt es die professionelle Pflege und Betreuung der Kurzzeitpflege.

Die eingestreute Tagespflege  in der Demenzgruppe Sonnenstube in der AWO Karl-Herold-Seniorenwohnanlage ist eine echte Alternative zum Heimaufenthalt. Hier bieten wir aktuell vier Plätze an. Sprechen Sie uns gerne an.

Auch betreutes Wohnen ist in unserer Einrichtung möglich. Die moderne Wohnanlage bietet 36 Wohnplätze in acht barrierefreien Doppel- und 20 Einzelappartements. Die Mieter leben hier selbständig im betreuten Rahmen, also mit Notrufleitung. Sie können weitere Service-Leitungen des Hauses in Anspruch nehmen: Mittagessen, weitere Mahlzeiten, Reinigung, Hausmeisterleistungen, etc. Eine soziale Integration in das Gemeinschaftsleben geschieht durch Besuche von Festen und Veranstaltungen, Ausflügen oder durch Teilnahme an den Angeboten der sozialen Betreuung.

Qualitätsprüfung durch FQA- und MDK-Bericht

Jährlich werden alle Heime von der Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA, früher Heimaufsicht) unangemeldet überprüft.

Alle Einrichtungen, die Pflegeleistungen erbringen werden im Auftrag der Pflegekassenverbände ebenfalls jährlich und unangemeldte vom medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) überprüft.

Anhand eines rund 280 Seiten starken Prüfleitfadens prüft und berät die Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA, früher „Heimaufsicht“) in jährlichem Rhythmus nach dem bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) die Senioreneinrichtungen (Pflegeheime, Altenheime, Seniorenwohnstifte, Altenwohnheime…). Gerne können Sie die aktuellen Berichte bei der Einrichtungsleitung der jeweiligen Senioreneinrichtung einsehen und sich die Prüfungsergebnisse erläutern lassen.

Zusätzlich werden die Pflegeeinrichtungen ebenfalls jährlich vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) nahezu in den gleichen Themenbereichen geprüft. Das Prüfkonzept des MDK umfasst für die Berechnung einer „Pflegenote“ rund 80 Kriterien, welche mit ja oder nein bewertet werden.

Unter Beteiligung des MDK haben der GKV-Spitzenverband, die Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene, die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe und die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Kriterien vereinbart, nach denen die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen des MDK verständlich, übersichtlich und vergleichbar im Internet veröffentlicht werden sollen.

Hinter dem nachfolgenden Bild befindet sich mit einem Klick der MDK-Prüfbericht der Karl-Herold-Seniorenwohnanlage.

Alle standardisierten Prüfberichte des MDK sind hier auf folgenden Seiten einsehbar (externe Links):